nagi's webspace v4.0: michaelnagenborg.de

Inhalt

Lehrveranstaltungen

Aktuelle Lehrveranstaltungen an der Universität Twente

Lehrveranstaltungen an der Universität Twente (Archiv)

  • Maakbare Mens / Makeable Human (zusammen mit Peter-Paul Verbeek) (2013-14)
  • Philosophy of Psychology (2013-14)

Lehrveranstaltung an deutschen Universitäten und Hochschulen - Überblick

Archiv

Ethik

Seminar für Studierende des Master-Studiengangs "Elektronische Medien" an der Hochschule der Medien, Stuttgart.

Termine:

Donnerstags (14:15-17:30) im HS 012 am 25.03., 29.04., 17.06. und 24.06.2010. Am 17. und 24.06.2010 beginnt das Seminar um 11:45 Uhr. Sowie am Freitag, 11.06.2010, von 10:00-17:30 Uhr im U32, und Dienstag, 15.06.2010, 15:45-17:15 Uhr, Hörsaal V 9.01. der Universität Stuttgart.

Im Rahmen des Seminars werden aktuelle Fragen hinsichtlich des richtigen Medien-Handelns vor dem Hintergrund einer ethisch fundierten Vorstellung vom "Guten Leben" diskutiert. Die Auswahl der Themen erfolgt in Absprache mit den Studierenden. Hier finden Sie den vorläufigen Seminarfahrplan (inkl. Literatur) als PDF (Stand: 29. April 2010).

Material:

Medienphilosophie/-ethik

Vorlesung/Seminar für Studierende des Master-Studiengangs "Elektronische Medien" an der Hochschule der Medien, Stuttgart.

Termine: 04.11.2009, 02.12.2009, 16.12.2009, 13.01. und 27.01.2010, jeweils 08:30 - 13:30 (Ausnahem: 1. Sitzung - Beginn: 8:15 Uhr).

In Vorbereitung auf die Konferenz "Medien - Ethik - Macht", die im Frühjahr 2010 stattfindet, wird in diesem Semester ein besonderer Schwerpunkt auf dem Thema "Gewalt" liegen.

Am 14.01.2009 findet das IX. HdM-Symposium zur Medienethik statt. Seminarteilnehmer(innen), können sich den Besuch der Veranstaltung, als Teil des Workloads für dieses Seminar anrechnen lassen.

Hier finden Sie die Themen- und Literaturliste als PDF. Die Liste wird während des laufenden Semsters erweitert und ergänzt.

Online-Quellen (Auswahl):

Ethik

Vorlesung/Seminar für Studierende des Master-Studiengangs "Elektronische Medien" an der Hochschule der Medien, Stuttgart.

Termine: 02.04., 16.04., 28.05. und 18.06.2009, jeweils 10:00 bis 17:30 Uhr

Ort: HdM, Hörsaal 204, Ausnahme: 16.04. - Raum 220.

Den Seminarfahrplan (inkl. Literatur) finden Sie hier als PDF.

Internetquellen zur Veranstaltung (Auswahl):

Datenschutz und Gesellschaft

Seminar für Studierende der Informatik, Studierende mit dem Ergänzungsfach KuWi und Begleitstudierende der Angewandten Kulturwissenschaft

Termine (Ort):

  • Fr., 19.06.2009, 8:30 - 11:30 Uhr, Geb. 50.34., Raum 348
  • Fr., 03.07.2009, 8:30 - 11:30 Uhr, Geb. 50.34., Raum 348

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des IPD.

Medienphilosopie/Medienethik

Seminar im Rahmen des Master-Studiengangs "Elektronische Medien" an der Hochschule der Medien in Stuttgart.

Das Seminar wird als Blockveranstaltung durchgeführt. Die geplanten Termine sind: 11.04., 25.04., 30.05. und 20.06.2008. Alle Veranstaltungen finden an einem Freitag im Raum 115 statt.

Alle Teilnehmer(innen) verpflichten sich je ein Essay von 5-7 Seiten zum 21.4., 9.5.und 9.6. zu einem vorgegeben Thema zu verfassen. Die Essays werden an alle Teilnehmer(innen) verschickt, bilden die Grundlage der Diskussion in der folgenden Sitzung und werden als schriftliche Leistungen bewertet.

Über den Inhalt des Seminars informiert Sie in aller Kürze diese PDF-Datei.

Informationsethik

Oberseminar am Institut für Philosophie, Universität Karlsruhe

Die Blockveranstaltung findet 07./08.06. und 05./06.07.2008 statt im SR 110 (Geb. 20.12.).

Die Informationsethik ist diejenige Teildisziplin der Angewandten Ethik, die sich mit den moralischen Fragestellungen beschäftigt, welche die zunehmende Digitalisierung der Kommunikation aufwirft. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf den Themen "Privatheit" und "informationelle Gerechtigkeit". Dabei sollen insbesondere auch Ansätze betrachtet werden, welche die beiden Themen zusammenbringen.

Den Seminarfahrplan (inkl. Literatur) finden Sie hier als PDF.

Online-Quellen:

EU-Projekte:

Weitere Online-Quellen:

Werfen Sie auch einen Blick in das Online-Journal IRIE, insbesondere: Vol. 8 - Dez. 2007 ("Ethical Challenges of Ubiquitous Computing").

Alle wesentlichen Online-Quellen finden Sie beim International Center for Information Ethics, dessen Webangebot ich betreue.

Der Selbstmord in der Antike

Proseminar, Basismodul 1, im Rahmen des Studiengangs EUKLID

Mittwoch, 19:05 bis 20:35 Uhr, SR 110 (Geb. 20.12)

Entgegen der häufig anzutreffenden Behauptung, dass erst das Christentum dem Selbstmord eine klare Absage erteilte, wurde der Freitod stets kontrovers diskutiert. Anhand ausgewählter, kurzer Textbeispiele aus der griechischen und römischen Antike wollen wir untersuchen, welche Positionen zum Selbstmord in der Antike denkbar waren. Dabei werden sowohl philosophische als auch medizinische und juristische Dokumente untersucht werden, um Fragen nachzugehen wie z. B.: Warum schwört der angehende Arzt im sog. hippokratischen Eid, kein Gift zu verabreichen? Wieso galten Jungfrauen als besonders gefährdet? Und warum verweigert Platon Selbstmördern ein ordentliches Begräbnis?

Terminverschiebungen:

Folgende Sitzungen werden verschoben: 5.12.2007, 23.01.2008, 13.02.2008

An folgenden Tagen finden Doppelsitzungen statt (Beginn: 17:30 Uhr): 12.12.2007, 16.01.2007, 06.02.2007

Download:

Online-Quellen (Antike):

Online-Quelle (weitere):

Sekundärliteratur:

Zur Einführung empfiehlt sich das entsprechende Kapitel über die Antike, z.B. in einem der folgenden Bände:

  • Decher, Friedhelm: Die Signatur der Freiheit. Ethik des Selbstmords in der abendländischen Philosophie. Lüneburg: zu Klampen 1999.
  • Minois, Georges: Geschichte des Selbstmords. Düsseldorf - Zürich: Artemis & Winkler 1996.

Eine sehr kurze Übersicht für Eilige bietet der folgende Aufsatz:

  • Wahl, Gunter: Suizid - Fakten, Ansichten und Einsichten im historischen Wandel, S. 203-252 in: ders. (Hg.): Suizid. Reichenbach: Verl. Kommunikative Medien und Medizin 1998. (= Wissenschaftliche Beiträge zur Geschichte der Seelenheilkunde, Bd. 3)

Wikipedia:

Augustinus

Proseminar, Basismodul 2, im Rahmen des Studiengangs EUKLID.

Dienstag, 14:00 bis 15:30 Uhr, SR 110 (Geb. 20.12)

Augustinus begegnet uns auch heute in den unterschiedlichsten Zusammenhängen. In dem Seminar wollen wir jedoch nicht nur der Aktualität seiner Schriften nachgehen, sondern auch die Fremdheit eines Werkes betrachten, dessen Autor in einer Zeit des Übergangs lebte. Im Mittelpunkt wird dabei der Umgang von Augustinus mit dem tradierten Wissen seiner Zeit stehen.

Bitte beachten Sie beim Verfassen von Protokollen und Referaten die Richtlinien des Institutes für Philosophie, welche Sie hier als PDF finden. Protokolle bitte stets auch als Email senden.

Literatur (zur Anschaffung empfohlen):

  • Augustinus: De beata vita / Über das Glück. Stuttgart: Reclam 1982. (= Universal-Bibliothek Nr. 7831)
  • Augustinus: Bekenntnisse. München: DTV 1997.

Sekundärliteratur:

  • Fuhrer, Therese: Augustinus. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2004.
  • Geerlings, Wilhelm: Libri Platonicorum - Die philosophische Bildung Augustinus. S. 60-70 in: Theo Kobuch, Burkhard Mojsisch (Hg.): Platon in der abendländischen Geschichte. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1997.

Weitere Online-Quellen und Texte finden Sie in der Beschreibung der Veranstaltung: Augustinus (Sommersemester 2006).

Philosophie in Filmen III:
Anime - Menschen, Maschinen und Unsterblichkeit

Seminar als fächerübergreifende Magisterveranstaltung, mit zusammen mit Hans-Jürgen Link, M.A., und PD Dr. Guido Rappe

In dem Seminar wollen wir zentrale philosophische Aspekte aus japanischen Zeichentrickfilmen (Anime) diskutieren. Dabei stehen Fragen nach dem Menschen in seinem Verhältnis zur Maschine und nach Möglichkeiten der Unsterblichkeit etwa durch eine "Synthese" aus biologischer und "mechanischer" Existenzform im Vordergrund. Wie ist es um die Differenz von Mensch und Maschine bestellt? Nähern sich beide durch Biotechnologien immer mehr an? Eröffnet dies Möglichkeiten zukünftiger Lebensverlängerung oder sogar der Unsterblichkeit? Wären diese Entwicklungen überhaupt wünschenswert?

Dies soll an exemplarischen filmischen Beispielen, wie "Ghost in the Shell II" oder "Appleseed", diskutiert werden. Dabei werden wieder klassische und aktuelle Beiträge der Philosophie herangezogen.

Der Besuch der Veranstaltung setzt keine Kenntnisse aus vorangegangenen Seminaren der Reihe voraus.

Die Veranstaltung wird als Blockseminar abgehalten. Als Termin wurde in der ersten Sitzung der Zeitraum vom 15. bis 17. Juni 2007 vereinbart. Weitere TeilnehmerInnen werden gebeten, sich per Email anzumelden. Dies ist zwingend erforderlich, wenn im Rahmen der Veranstaltung ein Leistungsnachweis erworben werden soll.

Literatur:

Links:

Philosophie in Filmen II:
Auf der Suche nach der Wahrheit

Seminar als fächerübergreifende Magisterveranstaltung, mit zusammen mit Hans-Jürgen Link, M.A., und PD Dr. Guido Rappe

Allgemeine Informationen zur Blockveranstaltung finden Sie auf der Homepage des Instituts für Philosophie.

Literatur und Quellen zu "Freeze Frame":

a. Literatur

  • Foucault, Michel: Die Wahrheit und die juristischen Formen (1973). S. 669-792 in: ders.: Dits et Escrits. Schriften. Band 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2002. Dort insbesondere: Vorträge Nr. V (S. 748-767) und Nr. I (S. 669-686).
  • Surveillance and Society, 1/2003 (Foucault-Ausgabe)
  • Oravec, Jo Ann: The camera never lies: Social construction of self and group in video, film, and photography. In: The Journal of Value Inquiry, 29 (Dezember 1995), S. 431-446.
  • Literatur zu Foucault: s. auch die Liste beim Seminar Foucault im Kontext, insbesondere die Monographien von U. Schneider und P. Gehring.

b. Online-Quellen

Augustinus

Proseminar, Basismodul 2 im Rahmen des Studiengangs EUKLID.

Montag, 17.3019.00 Uhr, SR 110 (Geb. 20.12)

Augustinus begegnet uns heute in den unterschiedlichsten Zusammenhängen: sei es in der Diskussion um den gerechten Krieg, sei es in der Debatte um den Datenschutz. In dem Seminar wollen wir jedoch nicht nur der Aktualität seiner Schriften nachgehen, sondern auch die Fremdheit eines Werkes betrachten, dessen Autor in einer Zeit des Übergangs lebte. Im Mittelpunkt wird dabei Augustinus und das aktuelle und tradierte Wissen seiner Zeit stehen.

Praktische Hinweise

Die Kopiervorlagen für die Sitzungen am 10. und 17. Juli 2006 finden Sie im Seminarapperat. Die Themen sind:

  • 10.07.2006: Gottesstaat, 1. Buch, Kap. 16-28 (Ist Selbstmord aus Furcht vor Vergewaltigung erlaubt?)
  • 17.07.2006: Gottesstaat, 14. Buch (Die Aufruhr des Fleisches)

Bitte beachten Sie beim Verfassen von Protokollen und Referaten die Richtlinien, welche Sie hier als PDF finden. Protokolle bitte stets auch als Email senden.

Prüfungen

Die mündliche Abschlußprüfung findet am Freitag, 28.07.2006, ab 9:00 Uhr im SR 110 statt. Für die Termine am Nachmittag wird der Ort noch bekannt gegeben.

Material

Weiteres Material

Philosophie in Filmen I:
Science Fiction

Seminar als fächerübergreifende Magisterveranstaltung, mit zusammen mit Hans-Jürgen Link, M.A., und PD Dr. Guido Rappe

Mittwoch, 17.3019.00.

Im ersten Seminar der Reihe Philosophie in Filmen wollen wir uns mit drei der wichtigsten Werken des Science Fictions-Genres auseinandersetzen: 2001: Odyssee im Weltraum (1968), Solaris (1972), und Der Blade Runner (1982). Den Schwerpunkt der Analyse bildet der Begriff der Person, der aus drei Perspektiven heraus diskutiert werden soll:

  • Person und Maschine,
  • Person und die Leib-Seele-Problematik und
  • Person und Lebenssinn.

Dabei sollen vor allem Möglichkeiten des philosophischen Zugangs zum Medium Film entwickelt, erprobt und eingeübt werden. Wie erkennt man z. B., welche philosophischen Problemstellungen in Filmen eingearbeitet sind beziehungsweise thematisiert werden?

Material

Die deutsche Universitätsphilosophie und die Idee der Universität

Pro- und Hauptseminar und fächerübergreifende Modulveranstaltung. Offen für alle Studierenden.

Montag, 11.30-13.00 Uhr. SR 110.

Philosophen - und neuerdings auch: Philosophinnen - arbeiten an Universitäten. Dies legt nahe, dass sich diese auch zum Thema der Universität äußern und diese aktiv mitgestalten. Im Rahmen des Seminars soll dieser Selbstverständlichkeit nachgegangen werden und auch gefragt werden, was die Philosophie heute zur Universität zum einen zu sagen hat und zum anderen beitragen könnte.

Material

Weitere Internetquellen

Foucault im Kontext

Oberseminar - Offen für Studierende aller Fakultäten

Donnerstag, 15.45-17.15 Uhr. Ort: SR 110, Geb. 20.12

Ist Foucault heute noch lesenswert? Nachdem die geistes- und kulturwissenschaftliche Literatur sich jahrzehntelang am Werk von Michel Foucault und den dazugehörigen Interpretationen orientiert hat, wird nun insbesondere von Seiten der Geschichte Kritik gegen den Autor und seine Anhänger erhoben. In dieser Situation soll es darum gehen, sich dem Werk Foucaults erneut zu näheren. Dabei soll insbesondere auch der geistesgeschichtliche Kontext und seine Auseinandersetzung mit anderen Autoren betrachtet werden.

Literatur

U. Schneider, Michel Foucault. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2004.

P. Gehring, Foucault - Die Philosophie im Archiv. Frankfurt - New York: Campus 2004.

J. Derrida, Cogito und die Geschichte des Wahnsinns. S. 53-101 in: ders., Die Schrift und die Differenz. Frankfurt 1972. (Original: 1967)

Material

Internetquellen

Totalitarismus

Fächerübergreifendes Hauptseminar für Studierende des Master-Studiengangs. Offen für Studierende aller Fakultäten.

Geb. 20.12, SR 110 - Donnerstag, 17.30-19.00 Uhr - Beginn: 21.10.2004

Die klassische Totalitarismus-Theorie behauptet eine grundsätzliche Gleichartigkeit von faschistischen und kommunistischen totalitären Regimen. Im Mittelpunkt des Seminars soll die Gegnerschaft des Liberalismus zur Idee des totalitären Staats stehen. Einen weiteren Schwerpunkt bildet das Thema "Universität und totalitärer Staat".

Zur Anschaffung für 2,00 Euro bei der Bundeszentrale für politische Bildung empfohlen:

  • Eckhard Jesse, hg., Totalitarismus im 20. Jahrhundert. Eine Bilanz der internationalen Forschung. 2., erweiterte Auflage. Bonn 1999.

In diesem Band sei zur Lektüre empfohlen:

  • K.-H. Ruffmann: Autokratie, Absolutismus, Totalitarismus
  • A. Feiler: Der totalitäre Staat
  • C. F. Friedrich und Z. Brzezinski: Die allgemeinen Merkmale der totalitären Diktatur

Ebenfalls bei der Bundeszentrale für politische Bildung erschienen:

  • P. Berman: Terror und Liberalismus

Beachten Sie hierzu bitte:

  • H. Münkler, Im Banne falscher Analogien (online: zeit.de)

Localizing the Internet:
Ethical Issues in Intercultural Perspective

9. bis 11. August 2004, SR110, Geb. 20.12
Deadline für Papers: 26.07.2004

Zusammen mit Dr. habil. Karsten Weber

Blockseminar am
Institut für Philosophie in Zusammenarbeit mit dem
Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale

Offen für Teilnehmer aller Fakultäten.

Das Seminar dient der Vorbereitung zur Teilnahme an dem Internationalen ICIE Symposium mit gleichem Titel (04.-6.10.2004 im ZKM). Im Rahmen des Seminars soll ein Beitrag zum Symposium aus der europäischen Perspektive anhand von vier "einfachen" Leitfragen erarbeitet werden:

1. Welche Rolle spielen Informationen in unserer Gesellschaft?
2. Inwieweit verändern Informationstechnologien unsere Gesellschaft?
3. Wo entstehen hierdurch ethische Probleme?
4. Inwieweit sind dies typisch westeuropäische Probleme?

Aktive Teilnahme in Form der Übernahme eines Referates wird voraussetzt. Die Themen der Referate werden in Hinblick auf das Symposium gewählt werden. Grundkenntnisse im Bereich Angewandte Ethik (Medien- oder Technikethik) und/oder Interkulturelle Ethik sind wünschenswert.

Hannah Arendt: Macht und Gewalt

Oberseminar, offen für Hörer aller Fakultäten

In ihrem Essay "Macht und Gewalt" geht Hannah Arendt dem Unterschied zwischen Macht und Gewalt nach. Den Hintergrund für den Essay von 1970 bilden dabei Vietnamkrieg und Studentenunruhen. Ziel des Seminars ist es, den Text vor diesen Hintergrund zu betrachten und nach seiner Relevanz für die Gegenwart zu fragen.

Literatur (zur Anschaffung empfohlen):

  • Hannah Arendt, Macht und Gewalt. München - Zürich: Piper 1995.

Drehbuchgestaltung

Nur auf Einladung für Teilnehmer des Matrix-Projektseminars

Im letzten Semesters unseres Projektseminars geht es nun an die Abfassung des Drehbuchs. Im Mittelpunkt der Seminarveranstaltungen stehen dementsprechend die Reaktivierung formaler Kenntnisse und die Organisation des Projekts.

Material:

Angewandte Ethik

Alternative Pflichtveranstaltung für Drittsemester im Haupt- und Wahlpflicht im Nebenfach des BA-Studiengangs, offen für alle Studierenden.

Anhand von einigen ausgewählten, handfesten Problemen aus dem Bereich der Medien soll diskutiert werden, welche Zugangsmöglichkeiten unterschiedliche ethische Positionen zu einem Thema erschließen. U. a. werden Datenschutz, Online-Suizid und Pornographie zu diskutieren sein. Zudem soll das Verhältnis von allgemeiner und angewandter Ethik diskutiert werden.

In der Bibliothek des Institutes für Philosophie wurde ein Seminarapperat mit Kopiervorlagen eingerichtet.

Seminarfahrplan:

Internetquellen:

Geschichte der Psychiatrie

Hauptseminar für den MA-Studiengang "Philosophie", offen für Hörer aller Fakultäten

Zusammen mit Frau Dr. Mahha El-Faddagh (ZI Mannheim, Klink für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters)

Im Mittelpunkt des Seminar stehen die Probleme der Zwangseinweisung, der Suchterkrankung und Vererbbarkeit von psychiatrischen Erkrankungen. Es geht also um die Konflikte Selbstbestimmung vs. Mitleid, Charakterschwäche vs. Krankheit und Willensfreiheit vs. genetische Disposition. Ohne den Anspruch auf eine vollständige Behandlung des komplexen Themengebietes zu erheben, wird im Seminar versucht werden, einen philosophischen Zugang zu finden, der nicht einseitig das Missbrauchspotential dieser medizinischen Teildisziplin betont.

Material:

Internetquellen: